CULTURESCAPES CHINA 2010

Es gibt wohl kaum ein Land, in dem Gegensätze, Entwicklungsstufen und der Umbruch zwischen unterschiedlichen Systemen derart intensiv und rasant erlebt - gelebt - werden wie in China. Entwicklungen, die im Westen Jahrhunderte dauerten, scheinen das Land der Mitte regelrecht zu überrollen: Tradition, Moderne und Postmoderne; Kapitalismus, Kommunismus und Postkommunismus; Subkultur, Kulturindustrie und Propaganda existieren nebeneinander und machen klare Grenzziehungen unmöglich. China presst 200 Jahre Postindustrialisierung in wenige Jahrzehnte. Der Blick auf Tradiertes, Gewohntes verschiebt sich und erschüttert das Korsett allgemeingültiger Konventionen und Gewissheiten. Aus dieser Umbruchsituation resultiert eine Vielfalt künstlerischen Schaffens, die mit Traditionen und kommunistisch-kapitalistischen Realität(en) spielt.

Als Projektionsfläche versucht CULTURESCAPES diesen Wandel in seiner 8. Ausgabe einzufangen. Darunter ‹Eastern Voices›, 21 Sänger, die musikalische Kunst in ihrer ursprünglichsten Form zum 1. Mal in der Schweiz präsentieren: traditionelle Gesänge Chinas, von der Folklore bis zur Oper. In der Ausstellung ‹Rising East› spielen junge Architekten mit eigenen Ausdrucksformen. Ihre Arbeiten reflektieren den zunehmenden Einfluss von Lifestyle und Multimediaformaten auf die Architektur chinesischer Städte. Das 2005 von Regisseur Wu Wenguang initiierte Video- und Fotoprojekt ‹Villager Documentary Project› begann im Rahmen eines von der EU finanzierten Trainingsprogramms für Kommunalpolitik und dörfliche Organisation. Zehn Männer und Frauen, die noch nie eine DVD-Kamera benutzt hatten, hielten ihr Leben auf dem Lande, die Veränderung ihrer Umgebung und die demokratische Entwicklung in ihren Dörfern fest. Das Projekt wurde zum Selbstläufer und gab den Filmemachern ein Werkzeug in die Hand, mit dem sie ihre eigenen Geschichten festhalten und interpretieren können. CULTURESCAPES präsentiert diese Arbeiten in Basel, Bern, Zürich und Genf. 

Vom 16. September bis 7. Dezember 2010 werden über 60 unterschiedliche Projekte aus den Bereichen Weltmusik, Jazz, Theater, Performance, Literatur, Film und Bildender Kunst schweizweit zu Gast sein.