Grusswort des Bundespräsidenten Hans-Rudolf Merz zur Eröffnung von CULTURESCAPES Aserbaidschan 2009

Aserbaidschan zum Gastland des diesjährigen CULTURESCAPES-Festivals zu erküren, scheint mir eine vorzügliche Initiative zu sein: Nicht nur weil Aserbaidschan vielen Schweizerinnen und Schweizern noch weitgehend unbekannt ist, sondern auch weil die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern in den letzten Jahren immer intensiver und breiter geworden sind. Ein solches Festival bietet daher eine ideale Gelegenheit, den Blick für Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu schärfen. Gemeinsam sind uns zunächst einmal gewisse geografische Gegebenheiten: Gebirge und Transitrouten haben beide Länder geprägt. Aserbaidschan, das seine Unabhängigkeit im Oktober 1991 erlangte, hat mit 8.7 Millionen Einwohnern eine ähnliche Bevölkerungsgrösse wie die Schweiz.

Frieden und Stabilität im Kaukasus zu sichern, ist für beide Länder ein wichtiges aussenpolitisches Ziel. Die Schweiz leistet hier bekanntlich nicht zuletzt durch ihr Schutzmachtmandat im georgisch-russischen Konflikt einen nützlichen Beitrag. Ausserdem gehören Aserbaidschan und die Schweiz in den Bretton Woods Institutionen (d.h. in der Weltbank und im IWF) zur selben Stimmrechtsgruppe. In dieser Gruppe, die oft auch scherzhaft „Helvetistan" genannt wird, erlebe ich Aserbaidschan als konstruktiven und effizienten Partner. Ausserhalb des Erdölsektors zählt die Schweiz im übrigen heute zu den fünf wichtigsten ausländischen Investoren in Aserbaidschan. Aber auch im Energiebereich wird die Zusammenarbeit immer intensiver.

Die Eröffnung einer aserbaidschanischen Botschaft in Bern im Oktober 2005 und der Schweizer Botschaft in Baku Ende 2007 zeugen ebenfalls von einer Intensivierung der beidseitigen Beziehungen. Es freut mich ganz besonders, dass diese Entwicklung nun auch im Kulturbereich spürbar wird: So hat etwa der 19-jährige Aserbaidschaner Isfar Rzayev-Sarabski am diesjährigen Jazzfestival von Montreux den ersten Preis für Solopianisten gewonnen. Nun haben wir das Glück, hier in Bern, in Basel und in vielen weiteren Orten der Schweiz gemeinsam in die lebendige und facettenreiche Kulturszene Aserbaidschans eintauchen zu können. Ich freue mich, CULTURESCAPES 2009 heute zusammen mit Ilham Aliyev, dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan, eröffnen zu dürfen und heisse Sie herzlich willkommen. Ich bin überzeugt, dass die Veranstaltungen der nächsten Wochen uns allen neue Horizonte eröffnen werden und wünsche Ihnen viel Vergnügen dabei!