Amit Drori - Savanna. Un paysage possible

Ein neues interdisziplinäres Theaterstück von Amit Drori, das auf der Bühnenpräsenz selbstgemachter Roboter in Tierform beruht. Auf der Bühne wird eine phantastische Tierwelt in einem Fabelgarten dargestellt, in dem das Leben gerade erst begonnen hat. Jedes Tier ist auf einzigartige Weise angefertigt, um das Wesentliche des Ausdrucks und der Sensibilität zu formen und zu bewahren.
Credits:
Credits:
Credits:
Credits:
Credits:

Inszenierung und Design: Amit Drori
Set-Design: Noam Dover
Projektionen: Sara Michal Cederbaum
Video: Jerome Vernez
Musik: Gai Sherf
Animation und Handhabung der Roboter: Sylwia Drori, Inbal Yomtovian
Mit: Amit Drori, Sylwia Drori, Gai Sherf, Jerome Vernez, Inbal Yomtovian         

Ein neues interdisziplinäres Theaterstück von Amit Drori, das auf der Bühnenpräsenz selbstgemachter Roboter in Tierform beruht. Auf der Bühne wird eine phantastische Tierwelt in einem Fabelgarten dargestellt, in dem das Leben gerade erst begonnen hat. Jedes Tier ist auf einzigartige Weise angefertigt, um das Wesentliche des Ausdrucks und der Sensibilität zu formen und zu bewahren. Es ist eine komplizierte Technik, die auf computergestützten Sequenzen und lebensnahen Bewegungsformen basiert. Die Maschinen erzeugen menschliche Emotionen und spielen mit den Grenzen der Identifikation. Das Stück besteht aus einer Aneinanderreihung von Episoden, die verschiedene Tierterritorien beleuchten. Es werden jeweils unterschiedliche Arten verwendet, um die verschiedenen Wesenszüge der Tiere zu vermitteln - die Welt des wütenden Affen, der anspruchsvolle Gefühlsumgang des Elefanten, die Verzückung der Bewegungen in den Vogelschwärmen und die Eindrücke des Ökosystems, in dem alle Territorien gleichzeitig in einem zerbrechlichen und rätselhaften Gleichgewicht bestehen.

Auf der Bühne kontrollieren fünf Schauspieler die Mittel und Möglichkeiten der Performance: Objekte, Sound, Live-Video und den Raum. Die Spannung zwischen dem Bild und seiner Entstehung enthüllt sich dem Publikum als Einladung zu einer Debatte, die durch unsere subjektive Wahrnehmung hervorgerufen wird - eine Debatte über unser fundamentales Bedürfnis, uns selbst in imaginären Universen und alternativen Realitäten zu reflektieren.

Amit Drori lehrt an der School of Visual Theatre Jerusalem und an der Hakibuzim Academy Tel Aviv. Er erhielt Auszeichnungen u.a. vom Acre Festival, von der Grants of America - Israel Foundation, Nathan Cumings Foundation und der Rabinovitz Foundation.‹Savanna. Un paysage possible› ist auch in Frankreichin Charleville-Mézières am Festival Mondial de la Marionette, in Grenoble, in Com- piègne, Annecy und Malakoff zu sehen. Detaillierte Angaben für die Vorstellungen in Lausanne unter: WWW.VIDY.CH

Produktion: Théâtre Vidy-Lausanne Koproduktion: CULTURESCAPES und Bonlieu scène nationale Annecy Unterstützt durch die Kulturabteilung der Israelischen Botschaft in Frankreich, Mamut Pasal Center of Arts, Jerusalem.      

YOUTUBE: ELEPHANT SAMPLE 

YOUTUBE: ANIMALS PREVIEW 

Regisseur_in
Amit Drori

Ausserdem

+
Gf4g8PEI4Krwwx8OcXq0Lfe2kWaSf9HOaJqfHxJm.jpeg
Culturescapes Eröffnung
David Greilsammer (Klavier) und Gilad Harel (Klarinette) Mozart: Sonata in B-Flat Major K. 454, Adagio Medley: Werke jüdischer Komponisten aus den Ghettos von 1942-1943
+
sf8LsSdWVyzU0ycQVEWHMpIuY0jTbcOcEi4qIbGA.jpeg
The Black Box - Marathonlesung
nach dem Roman von Amos Oz mit Schauspielern des Theaters Basel Schauspieler: Urs Bihler, Claudia Jahn, Dirk Glodde, Vincent Leittersdorf, Chantal Le Moign und Florian Müller-Morungen
+
dj5pYYONAf0bxsvLWRtPRuIyPwovww59IcYZiIXZ.jpeg
Gal Weinstein Und Sharon Ya'ari - Soloshows
In der Ausstellung im Kunsthaus Baselland präsentiert Gal Weinstein seine neueste Werkserie ‹Firetyres› (2010/2011).
+
8uhFNd7Kd7PJb7w08pi2GnFsxS2q0AN8Nw0JJ2xD.jpeg
Rami Maymon - White Night
Rami Maymon entwickelte während seines zweimonatigen Künstleraufenthalts im iaab in Basel die ortspezifische Installation im Hinterhof Offspace.
+
0ojQ3CSwHnDFEpv0CLMhNIymd90yRb7INfG1Z0dd.jpeg
Berner Symphonieorchester & Ensemble Nikel - Hebräische Klänge
Im Programm des Berner Symphonieorchesters erklingen Werke von vier bedeutenden jüdischen Tonkünstlern: ‹Ein Überlebender aus Warschau› gilt als eines der ausdrucksstärksten Werke Arnold Schönbergs und ist von erschütternder Realität in Text und Musik
+
VzEcyvShpbzJ8RnQjFtIWHyYwaIc1RpCctLfHUs0.jpeg
Yasmeen Godder - Storm End Come
Choreographie: Yasmeen Godder Co-Direktion, Dramaturgie: Itzik Giuli Darstellende Künstler: Dalia Chaimsky, Shulamit Enos, Tsuf Itschaky, Danny Neyman, Anat Vaadia, Sara Wilhelmsson Musik: Hajsch - ‹1992› Beleuchtung: Omer Sheizaf Sound: Eyal Shindler Kostüme: Michal Bassad Produktion: Yasmeen Godder's Studio Premiere: Suzanne Dellal Center, März 2011 Europäische Premiere: Springdance, Utrecht, Holland, März 2011
+
krSrkSoKfg3CyWQ9QgjBEjex19nG3mvbqaf3YwQy.jpeg
Modus Quartet – Mosaic Cd Release Concert
Line-Up: Lorenz Beyeler (Kontrabass), Omri Hason (orientalische Perkussion), Antonello Messina (Akkordeon), Wege Wüthrich (Sax, Klarinette)
+
hkaMyUQK5bLw67ErQl1gEYCOVUlG30mNHCUYwuip.jpeg
Ensemble Nikel - ‹Pleased To Meet You, Hope You Guess My Name
Ensemble Nikel: Vincent Daoud (Sax), Yaron Deutsch (E-Gitarre), Tom De Cock (Perkussion), Reto Staub (Piano) Georges Aperghis: Conversation XX (1993) Chaya Czernowin: Sahaf (2009) Michael Beil: Along (2010) Marco Momi: Ludica II (2009) Raphael Cendo: Faction (2011) Pierluigi Billone: Mani (2007) Philippe Hurel: Localized Corrosion (2010)
+
cc1J6rkQ0u8p48gawybnOyXg7EHN0QLeVwiIB8MC.jpeg
Ohad Talmor - Tziour
Line up: Ohad Talmor (tenor saxophone), Miles Okazaki (guitar), Dan Weiss (drums)
+
Gvr4TJoCuWsi16vTy7VYlqxkgU5nIKRSKo92qrZI.jpeg
Yasmin Levy - Sentir
Line-Up: Yasmin Levy, Ishay Amir (Perkussion), Vardan Hovanissian (Flöte, Klarinette, Zurna), Tim Fairhall (Bass), Yechiel Hasson (Gitarre)
+
cYoYAghiHvq5e7X6wN7AvIEw1bvH8jN3ald81daU.jpeg
The Israel Camerata / Basler Madrigalisten - Messias, Georg Friedrich Händel
Programm: Georg Friedrich Händel - Messiah (Der Messias) Markus Flaig (Bass) Ruby Hughes (Sopran) James Laing (Kontratenor) James Oxley (Tenor) Basler Madrigalisten Einstudierung Fritz Näf Israel Camerata Jerusalem Avner Biron (musikalische Leitung)
+
LFAgAwcuPd05ei9YWSwYlHSXkgLnkuKV35as1nEy.jpeg
Wisam Gibran - Chromatic Silence (Rezital Für Solo-Oud)
Programm: 1. Exile 2. Improvisation I (Free style) 3. Uruk 4. Canaan Love Story 5. Improvisation II (Based on a theme of J.S.Bach) 6. Nareen (By: Monier Bashier) 7. Um El-Khulkhal (By: Monier Bashier) 8. If only I have a wing (By: Shareef Muhyi din Heider) 9. The Dancing Child (By: Shareef Muhyi din Heider) 10. Imaginary Palestinian Song 11. After The Last Sky Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 10, 11 komponiert von Wisam Gibran
+
2voJPyz2SVWkR67RBDekfcSaB4qwXYlShgVnRp3c.jpeg
The Israel Camerata Jerusalem - Changing World
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 80 Richard Strauss: Metamorphosen Menachem Wiesenberg: Concertino für Oud und Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 Taisir Elias (Oud) Menachem Wiesenberg (Klavier) The Israel Camerata Jerusalem Avner Biron (musikalische Leitung)
+
VbZ1LFekissfwBzLpm4CUQbH7ATHusis4URtDpPQ.jpeg
The Train Theater Und Patricia O’donovan – A Touch Of Light
Künstlerische Leitung, Ausstattung und Text: Patricia O'Donovan Musik: Rachel Yatzkan Spieler: Patricia O'Donovan Produktion: The Train Theater
+
PRQCe6gA1XkiFlaT5ukAUE0vnMFq2unbCFhklQ91.jpeg
Oded Graf And Yossi Berg - Animal Lost
Choreografie: Yossi Berg und Oded Graf Darsteller: Yossi Berg, Pierre Enaux, Julia Giertz, Oded Graf, Soren Linding Urup, Siri Wolthoorn Dramaturgie: Carmen Mehnert Musik: Markus Pesonen, Rachid Taha, This Mortal Coil Licht-Design: Antonio Rodriques-Andersen Kostüme: Mona Moller Schmidt Premiere: 2010 In Basel und St. Gallen: Doppelveranstaltung mit Big Mouth von Niv Sheinfeld und Oren Laor Dance Projects in Kooperation mit Keren Lev
+
UQMrtvbnMpm9YVmGlOoHvlEdFRB2y8sVJ4Zax3pQ.jpeg
Niv Sheinfeld & Oren Laor Dance Projects In Collaboration With Keren Levi - Big Mouth
Produktion: Niv Sheinfeld und Oren Laor Dance Projects Kreation: Keren Levi, Oren Laor, Niv Sheinfeld Performance: Reut Levy, Oren Laor, Niv Sheinfeld Probenmanagement: Karmit Burian Musik und Soundbearbeitung: Didi Erez Musik: Ori Vidislavsky, Effi Netzer Lichtdesign: Netta Koren Doppelveranstaltung mit Animal Lost von Yossi Berg & OdedGraf Dance Theatre
+
dQDS0LzJMr8buf5KFO6qjiDVlP8K6HYzkNcq0goa.jpeg
Opla Companya Und Daniel Landau - Reside 1.1 – Jessy Cohen
von Daniel Landau, in Zusammenarbeit mit Jackie Shemesh & Anat Danieli Konzept: Daniel Landau & Jackie Shemesh Regie: Daniel Landau Choreographie & Bühne: Anat Danieli Design: Jackie Shemesh Kostüme: Yaen Levi Kamera & Schnitt: Daniel Landau Sounddesign: Daniel Meir Performer: Haya Barshinsky, Yuval Fingerman, Tami Lebovits Produktionsleitung: Shahar Marcus Produktion: OPLA Companya mit Unterstützung des Digital Art Lab Holon
+
qLM8IpWCaaZMLhv7mz4C9sqQqr0zMYXEr13ogiGI.jpeg
Ohad Naharin & Batsheva Dance Company - Dance Installation
Die Installation in der Fondation Beyeler wird unterstützt durch das Kulturbüro Riehen. Das Publikum kann jederzeit kommen und gehen und wiederkommen!
+
OpDdu3AmyqtSzMGIl9GAoVUehpbKYJPDaNwjaFn4.jpeg
The Apples
Line-Up: Yonadav Halevy (Drums), Alon Carmelly (Double Bass), Arthur Krasnobaev (Trumpet), Yaron Ouzana (Trombone), Oleg Naiman (Tenor Saxophone), Yakir Sasson (Baritone Saxophone), Erez Todres (Turntables), Ofer "Schoolmaster" Tal (Turntables), Uri "Mixmonster" Wertheim (Sound & Live Effects)
+
kdDDy5UCq47Lo20LpVp4E54pxMXNoHIFbGMl0mbX.jpeg
Ohad Naharin & Batsheva Dance Company - Deca Dance
Kostüme: Rakefet Levy Licht-Design: Avi Yona Bueno (Bambi), Ohad Naharin Sound-Design: Frankie Lievaar Performer: Shachar Binyamini, Matan David, Iyar Elezra, Shani Garfinkel, Chen-Wei Lee, Doug Letheren, Bobbi Smith, Tom Weinberger, Adi Zlatin, Erez Zohar
+
0yJogGUwIik7SS9sbwXnGSnwCxWffU6IUdAsbQyC.jpeg
When You're Dead You're Done
von und mit Tabea Martin, Matthias Mooij, Itamar Mendes-Flohr und Tchelet Weisstub Premiere: 20. Oktober 2011, Gerard Bechar Theatre, Jerusalem Weitere Vorstellungen in Israel: 22. Oktober 2011, Herzliya Theatre, Tel Aviv Weitere Vorstellungen in der Schweiz: siehe unten
+
BStQUE0B2pnYAO77ctxzNQYvGL2cXPhesWmfOJzM.jpeg
Inner Tour, Ra'anan Alexandrowicz, 2001
THE INNER TOUR ist eine israelisch-palästinensische Koproduktion und beschreibt die Reise einer Gruppe von Palästinensern aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen durch Israel.
+
5FplTrVJpI1JyC0BoiG4TlyYp6GGPSdS58TLNGQG.jpeg
Ajami, Scander Copti & Yaron Shani, 2009
Am 14. Mai 1948 wurde die Stadt Jaffa mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit von israelischen Milizen der Hagana und des Irgun eingenommen. In der Folge von Flucht bzw.
+
nTardfFu3bFXvDMCI9XLI1N5sDls9DyJVWXhM9UV.jpeg
Artist in Residence
September bis Oktober 2011 iaab Basel
+
IuF3HmRZK4vFncXRSyGVkCB4AHvcBKV8KT81za4b.jpeg
Yaakov Israel – The quest for the man on the white donkey
Yaakov Israel wurde 1974 in Jerusalem geboren. An der Bezalel Academy of Arts and Design studierte er Fotografie. Yaakov Israel ist ein gefragter Fotograf und zeigte seine Arbeit in Museen und Galerien in Israel und international; er lehrt an allen wichtigen Hochschulen in Israel.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren