ZURÜCK

‹The Ottoman Cataclysm: Its Beginnings›

Symposium

Der Balkan ist für ein halbes Jahrtausend Teil des Osmanischen Reiches gewesen. Vom frisch nachosmanischen Balkan ging vor hundert Jahren der Erste Weltkrieg aus, der die osmanische Ordnung definitiv begrub. Danach entstand eine fragile nachosmanische Ordnung im Nahen Osten, die heute erneut - zwei Jahrzehnte nach den Kriegen in Ex-Jugoslawien - von Ägypten über Syrien bis in den Irak ins Wanken geraten ist.

Die internationale Tagung ‹The Ottoman Cataclysm: Its Beginnings› setzt sich mit dem Balkan, den Balkankriegen von 1912/13 und deren Folgen kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs auseinander, der sich für Europa und den Nahen Osten als die fatale Urkatastrophe der westlichen Moderne erwiesen hat. Expertinnen und Experten stellen die Entwicklungen auf dem Balkan in Bezug zu gleichzeitigen Entwicklungen und Problemen im kurdisch-armenischen Siedlungsgebiet der osmanischen Ostprovinzen sowie im osmanischen Palästina, dem Eretz Israel des damals jungen Zionismus.

Das Symposium artikuliert Probleme, die noch ein Jahrhundert danach relevant sind und ohne welche die Gegenwart nicht zu verstehen ist. Hörerinnen und Hörer sind zur Tagung zugelassen. Sie findet im Kollegienhaus der Universität Basel statt.

Besonders hingewiesen sei auf die beiden öffentlichen Vorträge:
17.10., Erik Jan Zürcher (Universität Leiden): ‹Was the Ottoman cataclysm unavoidable?› 
18.10., Hamit Bozarslan (EHESS Paris): ‹Syria 1913-2013›

Unterstützt von: Swiss National Science Foundation, CULTURESCAPES Basel, Osteuropa-Forum Basel, Seminar für Nahoststudien der Universität Basel, Stiftung Forschungsstelle Schweiz-Türkei    

Programm Do 17.10. - Sa 19.10.

Do 17.10. (Kollegienhaus, Hörsaal 120) 

18.15 h Öffentlicher Vortrag 
Erik Jan Zürcher (Universität Leiden): ‹Was the Ottoman cataclysm unavoidable? Young Turk attitudes  at the time of the Constitutional revolution.›

 

Fr 18.10. (Kollegienhaus, ‹Mehrzweckraum›, Erdgeschoss)

9.00-9.30 h Empfang & Einführung, Hans-Lukas Kieser & Maurus Reinkowski

Panel I: ‹Demise of Ottomanity: Watersheds in the Balkan and Anatolia, 1912-14›

Vorsitz: Nataša Mišković (Universität Basel)

09.30-10.30 h
Doğan Çetinkaya (Universität Istanbul): ‹Ottoman ‹atrocity propaganda› during the Balkan Wars›
Eyal Ginio (Hebräische Universität Jerusalem): ‹Negotiating Identities during a time of War: The Judeo-Spanish Press in the Balkan wars›

10.30-11.00 h Pause

11.00-12.30 h
Emre Erol (Universität Leiden): ‹The Balkan Wars and the ousting of Ottoman Greeks in Western Anatolia, in particular in Foça›
Murat Kaya (Universität Basel): ‹The road to ethnic cleansing in Anatolia›
Teilnehmer: Méropi Anastassiadou (INALCO, Paris) und Kerem Öktem (Oxford University)

12.30-14.00 h Mittag essen

14.00 h - 15.30 h
Vorsitz: Benjamin Frithjof Schenk (Universität Basel)
Vangelis Kechriotis (Bosphorus Universität): ‹From the Balkan Wars to WWI: the first historiographical narratives in Greek›
Ebru Boyar (METU Ankara): ‹The impact of the Balkan Wars on Ottoman history-writing›
Teilnehmer: Paul Dumont (Universität Straßburg)

15.30-16.00 h Pause

Panel II: ‹Struggle about ‹Ottomania› in Palestine, 1912-14›

16.00-18.00 h
Vorsitz: Benjamin Frithjof Schenk (Universität Basel)
Yuval Ben-Bassat (Universität Haifa): ‹Petitions from Palestine in 1912-1913: A Turning Point in Local Support for the Empire?›
Yasemin Avcı (Pamukkale-Universität): ‹Jaffa: Governing a port city amidst conflict and competition›
Michelle Campos (Universität in Florida): ‹Ottomanity in Palestine 1913-1914›
Teilnehmer: Paul Dumont (Universität Straßburg)

19.15 h Öffentlicher Vortrag (Kollegienhaus, Hörsaal 120)
Hamit Bozarslan (EHESS Paris): ‹Syria 1913-2013›

 

Sa 19.10. (Kollegienhaus, Mehrzweckraum, Erdgeschoss)

Panel III: ‹Ottomanity saved? A focal point of reform 1912-14: The eastern provinces›

9.00-10.30 h
Vorsitz: Tim Epkenhans (Universität Freiburg i. Br.)
Vahé Tachjian (Houshamadyan Berlin): ‹Village and town life reconstructed, potential and fissures made visible›
Nilay Özok Gündoğan (Denison University): ‹Can the 'ahali' speak? Petitions from the Ottoman East, 1909-1914›
Teilnehmer: Hamit Bozarslan

10.30-11.00 h Pause

11.00-12.30 h
Vorsitz: Tim Epkenhans (Universität Freiburg i. Br.)
Mehmet Polatel (Bosphorus Universität): ‹The effects of land disputes on the reform question in the eastern Provinces›
Thomas Schmutz (Universität Zürich): ‹The German role in the reform discussion of 1913-1914›
Teilnehmer: Erik Jan Zurcher

12.30-13.00 h Finale Diskussion

Eintritt frei