Buch

Aserbaidschans literatur

Dichtung hat im historischen Gebiet von Aserbaidschan eine lange Tradition...

Aserbaidschans literatur

Dichtung hat im historischen Gebiet von Aserbaidschan eine lange Tradition...

Dichtung hat im historischen Gebiet von Aserbaidschan eine lange Tradition: Zu den ältesten Überlieferungen zählen Volkslieder, die durch mündliche Weitergabe über Generationen hinweg erhalten geblieben sind. Das ‹Kitab-i Dede Qorqud›, das Epos vom Vater Qorqud, wird in Aserbaidschan als Nationalepos verehrt. Es wurde im 12. Jahrhundert, während der Herrschaft der Seldschuken und der so genannten Atabey-Eldenizler niedergeschrieben. Man geht davon aus, dass viele Schriften in der Zeit der Islamisierung als heidnische Literatur zerstört wurden, so dass die ältesten, heute noch erhaltenen Teile schriftlicher Literatur aus dem 9. Jahrhundert datieren. Trotzdem entsteht in der islamischen Zeit eine reiche Literatur in arabischer Sprache und kurze Zeit später auch in lokalen iranischen oder türkischen Sprachen geschrieben im arabischen Alphabet. Ab dem 10. Jahrhundert nimmt der persische Einfluss im Mittleren Osten zu, Arabisch bleibt zwar weiterhin Sprache der Religion und der Wissenschaft, in der Literatur und Poesie aber wird das Mittelpersische vorherrschend. In diese Epoche einzuordnen sind Dichter wie Khaqani und Nizami. Nach der zweimaligen Eroberung Vorderasiens durch die Mongolen und der folgenden breiteren Besiedelung und kulturellen Übernahme des Landes durch Turkstämme entsteht ab dem 14. Jahrhundert auch eine reiche Literatur in türkisch-aserbaidschanischer Sprache. Dichter wie Gazi Burhaneddin, Nasimi und Füzuli prägten diese Epoche. Axel Langer, Kunsthistoriker und Experte für Miniaturmalerei, betrachtet die Kunst der Miniaturmalerei, eine hoch entwickelte Variante der Illustrierung dieser epischen Lyrik, am Beispiel der Liebesgeschichte ‹Leyla und Madschnun› in der Version von Nizami. Einen grossen Sprung in die Analyse zeitgenössische Literatur vollführt Daniel Schreiner mit seiner Annäherung an das Phänomen Ali Akbar, einen rebellischen Nachwuchsschriftsteller, dessen Kurzgeschichten hier erstmals in deutscher Sprache erscheinen. Visuell untermalt wird der Spagat zwischen Tradition und Moderne durch ein Bildessay von Ralph Hinterkeuser, dessen Aufnahmen das langsam zerfallende Erbe der sowjetischen Industrien zeigen.

Leseprobe

Siehe auch

Culturescapes China

Chinas Kulturszene ab 2000

Culturescapes Aserbaidschan

Kultur, Geschichte und Politik zwischen Kaukasus und Kaspischem Meer

Culturescapes Greece / Griechenland

Archäologie der Zukunft

Culturescapes Israel

Kultur im Spannungsfeld des nahen Ostens

Culturescapes Moskau

Schauplatz der Inszenierungen

Balkart

Das internationale Festival der Kulturen ‹Culturescapes› und die Kulturzeitschrift ‹Kosovo 2.0› schliessen sich zusammen und nehmen sich der politischen (Un-)Kultur der Balkanstaaten an.

Culturescapes Island

Zwischen Sagas und Pop

Historische Landschaften

Als Durchzugsgebiet und Sammelbecken für Ethnien, Kulturen und Religionen blickt Aserbaidschan auf eine spannende und ereignisreiche Geschichte zurück.

Neuer ölboom am rande Europas

Fast zwanzig Jahre nach dem Systemwechsel ist Aserbaidschan noch im Umbruch begriffen.

Musik und kunst in Aserbaidschan

Das musikalische Kleinod des Landes zwischen Kaukasus und Kaspischem Meer ist der "Mugham".

Zeitgenössische prosa und lyrik aus Aserbaidschan

Es gibt nur wenig aserbaidschanische Literatur in deutscher Übersetzung.

«On the Edge»

Herausgegeben auf Englisch von Kateryna Botanova und Wojciech Przybylski

Newsletter abonnieren