Alex Baczynski-Jenkins «Such Feeling»

Der polnisch-britische Künstler und Choreograf setzt für seine Performances kleinste Gesten, Tanz und minimale Bühnenbilder ein, um Verlangen, Entfremdung und Kollektivität nachzuspüren.
Credits: ©Alex Baczynski-Jenkins

Der polnisch-britische Künstler und Choreograf Alex Baczynski-Jenkins arbeitet an der Schnittstelle von Performancekunst und Tanz. Er setzt auf kleinste Gesten und Choreografie, um queere Begehrlichkeiten, Affekt und Liebe zu inszenieren. Dabei reflektieren seine Werke über die Zusammenhänge zwischen Zuneigung, Ablehnung, Lust und Verlust, über Entfremdung und Kollektivität. Die Kunsthalle Basel zeigt erstmals eine filmische Arbeit des Künstlers, die eigens für diese Ausstellung entstand, und drei Performances an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden.

Kuratiert von Elena Filipovic, Kunsthalle Basel

 

Künstler_in
Alex Baczynski-Jenkins

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren