Apparatum: Pan Generator für das Adam Mickiewicz Institut

In der interaktiven Installation können eigene elektroakustische Stücke komponiert werden. Sie gründet auf dem Erbe des Experimentalstudios des polnischen Rundfunks, eines der ersten Studios, das diese Musik produzierte.
Credits: © Adam Mickiewicz Institut
Credits: © Adam Mickiewicz Institut

In der interaktiven Installation «Apparatum» können Besucher_innen ihre eigenen elektroakustischen Stücke komponieren. Sie gründet auf dem Erbe des Experimentalstudios des Polnischen Rundfunks, eines der ersten Studios weltweit, das diese Musik produzierte. Inspirationsquelle für ihre räumliche Form ist die Ästhetik des berühmten «Black Studio», das von Oskar Hansen entworfen wurde. Funktionalität und Klangqualität beziehen sich auf Werke von Bogusław Schaeffer, einem Komponisten, der eng mit dem Studio verbunden ist. Die Kombination aus digitaler Schnittstelle und analogen Funktionen der Installation eröffnet die einzigartige Möglichkeit, die Ideen und die Atmosphäre des Experimentalstudios zu erleben.

Öffnungszeiten siehe mitte.ch. Eintritt frei.

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren