Boxeo 34: Boxen und Kultur Schweiz – Polen

Es erwartet die Besucher_innen eine geballte Ladung von Kultur und Sport im Ring und vor der unglaublichen Kulisse eines der Meisterwerke Jean Tinguelys.
Credits: Gabi «Balboa» Timar © ZVG
Credits: Eleonora Wojnar © ZVG

Boxeo ist eine einzigartige Veranstaltung, bei der Boxen und Kultur auf eine spezielle Weise aufeinander treffen. Das Projekt wurde 2001 von Kulturschaffenden und Boxfreund_innen ins Leben gerufen und befindet sich bereits in der 34. Auflage. Die neueste Ausgabe ist eine Zusammenarbeit zwischen Museum Tinguely, Boxclub Basel und CULTURESCAPES. 

Beim Warm-up am Donnerstagabend liest Schauspieler, Sprecher und Musiker Florian Müller-Morungen in der legendären Roth Bar, die im Museum Tinguely gastiert, aus «Der Boxer» von Szczepan Twardoch. Im Anschluss erzählt Angelo Gallina Anekdoten und spannende Geschichten aus mehr als 20 Jahren Erfahrung aus Kultur- und Boxveranstaltungen. 

Der Mainevent am Samstag im Museum Tinguely bringt Frauenpower pur: Für den Kulturteil zeigen sich zwei renommierte Künstlerinnen verantwortlich. Die studierte Sopranistin und «Master of Arts» Eleonora Wojnar singt Lieder von Frédéric Chopin, begleitet von der preisgekrönten Pianistin Joanna Krauze. 

Im Boxring wird die erste Basler Profiboxerin Gabi «Balboa» Timar einen weiteren Kampf auf ihrem Weg zum Titel bestreiten. Ausserdem kommt es zum spannenden Staffelkampf zwischen dem Boxclub Basel und dem Boxclub Kraukau. Vladimir Baumann wird den Boxeo als Ringspeaker begleiten. 

Es erwartet die Besucher_innen eine geballte Ladung von Kultur und Sport im Ring und vor der unglaublichen Kulisse eines der Meisterwerke Jean Tinguelys.

Weitere Informationen: boxeo.ch

 

Ausserdem

+
3HsokdMqd4ziUjsbDlIiJWgrirxvC9L4McExufpn.jpeg
Krzysztof Warlikowski «We are leaving»
Zwölf Jahre nach der Inszenierung von «Krum» beschäftigt sich Krzysztof Warlikowski erneut mit dem Werk von Hanoch Levin und inszeniert «Suitcase Packers».
+
ku7v3eFjhCHMXGxtbwI6PW7xkjpBpXLVy2tSl4po.jpeg
Anna Karasińska «Fantazja»
Wie der Titel vermuten lässt, spielt «Fantazja» mit der Fantasie. Genauer: Mit der Fantasie des Publikums. Gibt es Dinge, die im Theater nicht vorstellbar sind?
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren