Andreas Hoessli «Der nackte König – 18 Fragmente über Revolutionen»

Vierzig Jahre später kehrt der preisgekrönte Regisseur Andreas Hoessli nach Polen zurück und reist in den Iran, um Zeugen der Revolution zu interviewen.
Credits: © Vinca Film

Ryszard Kapuscinski berichtet 1979 als Korrespondent von der Revolution im Iran. Damals lebte Andreas Hoessli als Forschungsstipendiat in Polen, wo schon bald Massenstreiks und die unabhängige Gewerkschaft «Solidarność» die Partei- und Staatsmacht herausfordern. Vierzig Jahre später kehrt der zwischenzeitlich preisgekrönte Regisseur nach Polen zurück und reist auch in den Iran, um Zeugen der Revolutionen und Nachgeborene zu interviewen. Bruno Ganz führt als Erzähler durch diesen faszinierenden Filmessay.

Andreas Hoessli, CH/PL/DE 2019, 108’, OV/d

Jeweils in Anwesenheit von Andreas Hoessli, oder mit anschliessendem Gespräch mit Andreas Hoessli und Gästen.



Weitere Vorstellungen ab 12. September:

Zürich, Houdini

; Basel, kult.kino; 

Bern, Kino Rex

; St. Gallen, Kinok

; Luzern, Stattkino

; Winterthur, Cameo; Aarau, Freier Film

; Wettingen, Kino Orient



Regisseur_in
Andreas Hoessli

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren