Paweł Pawlikowski «Ida»

Das Aufeinandertreffen eines behütet aufgewachsenen, religiösen Mädchens und einer merkwürdig mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen verändern.
Credits: © Frenetic Films

Bevor die 18-jährige Novizin Anna ihr Gelübde ablegen darf, soll sie ihre letzte verbleibende Verwandte treffen, die Schwester ihrer Mutter. Das Aufeinandertreffen des behütet aufgewachsenen, religiösen Mädchens und der merkwürdig mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen verändern. Für seine poetische wie klare filmische Annäherung an sein Geburtsland und die bis heute mit Schweigen belegte Gemengelage aus Antisemitismus, Katholizismus und Kommunismus wurde Pawlikowski 2014 mit einem Oscar ausgezeichnet.

Ida, Paweł Pawlikowski, PL/DK/FR/UK 2013, 82’ P/F/df

Paweł Pawlikowski Retroperspektive vom 1. - 30.11. im Stadtkino

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren