Janek Turkowski «Margarete»

Auf einem Flohmarkt in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze stiess der polnische Regisseur Janek Turkowski 2008 auf einen Karton mit 64 sorgfältig archivierten 8mm-Filmrollen und einen Projektor.
Credits: © Janek Turkowski

Kana Theatre Centre

Auf einem Flohmarkt in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze stiess der polnische Regisseur Janek Turkowski 2008 auf einen Karton mit 64 sorgfältig archivierten 8mm-Filmrollen und einen Projektor. Jede Filmrolle enthält Fragmente aus dem Alltag einer Frau: Margarete Ruhbe. Fasziniert vom Material und von der Verflechtung von Erinnerung und Geschichte generell beginnt er das Leben dieser unbekannten Frau künstlerisch zu rekonstruieren. Schicht für Schicht gräbt er Margaretes Leben aus und kreiert daraus eine subtile, einstündige Performance für 26 Personen, wobei die scheinbar banalen Bilder und Dokumente Fragen aufwerfen, die uns alle berühren. «Wir sehen sonnenverwöhnte Urlaubstage und erfahren etwas über eine Frau, die in sehr unglücklichen Zeiten ein gewöhnliches, glückliches Leben führte. Auf ihre eigene Art ist diese bescheidene Geschichte insgesamt bemerkenswert.» (Financial Times)

Von und mit: Janek Turkowski
Video: Margarete Ruhbe, Martyna Głowacka, Adam Ptaszynski, Marcin Piatkowski und Janek Turkowski.
Bühne: Wiesława Turkowska und Janek Turkowski
Musik: Roger Anklam und Przemek Radar Olszewski
Übersetzung: Jeannette Boettcher, Marcin Piatkowski und Andrzej Wojtasik
Management: Iwona Nowacka

Regisseur_in

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren