Krzysztof Warlikowski «We are leaving»

Zwölf Jahre nach der Inszenierung von «Krum» beschäftigt sich Krzysztof Warlikowski erneut mit dem Werk von Hanoch Levin und inszeniert «Suitcase Packers».
Credits: © Magda Hueckel

Nowy Theatre, Warschau

Zwölf Jahre nach der Inszenierung von «Krum» beschäftigt sich «das Enfant terrible des polnischen Avantgarde-Theaters» Krzysztof Warlikowski erneut mit dem Werk von Hanoch Levin und inszeniert «Suitcase Packers»: Darin kehrt der Protagonist Krum nach einer erfolglosen Expedition im Ausland voller Hoffnung in sein Heimatland zurück, wo er alle beim Packen oder beim Sterben vorfindet. Der Untertitel verrät, das Stück sei eine «Komödie mit acht Begräbnissen», wobei sich die noch lebenden Charaktere nicht immer daran erinnern können, an wessen Beerdigung sie gerade sind. Die grossartigen Schauspieler_innen, mit denen Warlikowski bereits seit Jahren zusammenarbeitet, verweben diesen Humor mit Traurigkeit und Empathie. Denn der Ausbruch gelingt niemandem: Die Oma flüchtet aus ihrer Klinik, wird aber zurückgeschickt. Ihrem Enkel gelingt es, vor seinem Vater davonzulaufen, sein Stottern zu verlieren und seine Sexualität anzunehmen, aber auch er kehrt zurück, allein und stotternd.

Koproduziert von CULTURESCAPES

 

Übersetzung ins Polnische: Jacek Poniedziałek

Anpassung:  Krzysztof Warlikowski, Piotr Gruszczyński

Inszenierung: Krzysztof Warlikowski

Bühnenbild und Kostüme: Małgorzata Szczęśniak

Musik: Paweł Mykietyn 

Beleuchtung: Felice Ross 

Bewegung: Claude Bardouil 

Animationen und Videos: Kamil Polak 

Dramaturgie: Piotr Gruszczyński 

Mitarbeit in der Dramaturgie: Adam Radecki 

Make-up und Perücken: Monika Kaleta
Mit: Agata Buzek, Andrzej Chyra / Maciej Stuhr, Magdalena Cielecka, Ewa Dałkowska, Bartosz Gelner, Maciej Gąsiu Gośniowski, Małgorzata Hajewska-Krzysztofik, Jadwiga Jankowska-Cieślak, Wojciech Kalarus, Marek Kalita, Dorota Kolak, Rafał Maćkowiak / Bartosz Bielenia, Zygmunt Malanowicz, Monika Niemczyk, Maja Ostaszewska, Jaśmina Polak, Piotr Polak, Jacek Poniedziałek, Magdalena Popławska


Bühnenbildner: Łukasz Jóźków 

Stellvertretende Direktoren: Katarzyna Łuszczyk, Adam Kasjaniuk 

Produktionsleiter: Hubert Prekurat 

Technischer Direktor: Paweł Kamionka
Verantwortlich für den Bau des Sets: Paweł Paciorek 

Tonmeister: Mirosław Burkot 

Lichtregie: Dariusz Adamski 

Videoregisseur: Antoni Mantorski 

Make-up Artists: Joanna Chudyk, Monika Kaleta 

Zubehör: Tomasz Laskowski 
Dressers: Ewa Sokołowska, Elżbieta Fornalska 

Maschinenbauer: Tomasz Laskowski, Kacper Maszkiewicz 

Französische Übersetzung: Margot Carlier 

Englische Übersetzung: Artur Zapałowski

Untertitel: Zofia Szymanowska 

Produktion: Nowy Teatr, Warschau 

Koproduktion: Théâtre National de Chaillot, Paris; La Comédie de Clermont-Ferrand; Théâtre de Liège; Hellenic Festival, Athen; Bonlieu Scène nationale Annecy; CULTURESCAPES Schweiz, Basel

 

*Hinweis: Spezialpreis für die Veranstaltung am 11.10. in La Filature (14 € statt 28 €).  Buchung über folgenden Link: http://www.forumsirius.fr/orion/filature.phtml?offre= (Passwort: Culturescapes).

Ausserdem

+
ODkPvCygHwBwg6vqN5vDO9NXuobx2K6PbMlfTMfp.jpeg
OD-Theater: Wisława Szymborska
Seit über 20 Jahren lesen G. Antonia Jendreyko und H.-Dieter Jendreyko in jedem Winterhalbjahr Lyriker_innen vor. 2019 gilt der Fokus der polnischen Lyrikerin Wisława Szymborska (1923-2012).
+
MZVFX7ylyAGLNvEZV178qxMpTicJXMbXscEw0sNz.jpeg
Artur Żmijewski. Retrospektive
Ursprünglich Bildhauer, erklärte Artur Żmijewski seinen Wechsel zu Fotografie und Videokunst einst folgendermassen: «Die Welt ist zu kompliziert, um sie in Stein zu meisseln.»
+
B93KMIYWt7CHwBSnAV3YLO4RWcXSVohDzAnPFp11.jpeg
Doppelabend: Renata Piotrowska-Auffret und Paweł Sakowicz
In «Pure gold is seeping out of me» untersucht Renata Piotrowska-Auffret das Thema Mutterschaft. Paweł Sakowicz’ «Jumpcore» bezieht sich auf den sagenumworbenen Tod des New Yorker Tanzkünstlers und Warhol-Schauspielers Fred Herko.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren