Paweł Pawlikowski «My Summer of Love»

Während der Ferien lernt Mona ein gleichaltriges Mädchen aus der gehobenen Gesellschaft kennen. Die beiden erleben Wochen funkelnden Glücks, wilder Rebellion und grenzenloser Freiheit. 
Credits: © Frenetic Films

Mona wohnt gemeinsam mit ihrem Bruder Phil in einem Haus, das früher mal ein Pub gewesen ist. Phil sass eine Zeit lang im Gefängnis und hat sich nach seiner Entlassung dem Glauben zugewendet. Während der Ferien lernt sie Tasmin (Emily Blunt) kennen, ein gleichaltriges Mädchen, welches aus der gehobenen Gesellschaft kommt. Die beiden jungen Mädchen erleben Wochen funkelnden Glücks, wilder Rebellion und grenzenloser Freiheit. 

My Summer of Love, Paweł Pawlikowski, UK 2004, 86’ E/df

Paweł Pawlikowski Retroperspektive vom 1. - 30.11. im Stadtkino

Ausserdem

+
Hl4Aja3wFiJKz7q0BD1gUoeVU05SvyuJkeNUS6ZD.jpeg
Martyna Bunda und Żanna Słoniowska
Zwei weibliche Familiensagas aus Polen, die in Nebensätzen Weltgeschichte erzählen.
+
3lJeyOnIyPSoXQK5DB4esDdVvORmIxJjyFzuSXGn.jpeg
Cezary Tomaszewsky «Cezary zieht in den Krieg»
«Cezary zieht in den Krieg» zählte 2017 zu den wichtigsten Theaterereignissen in Polen. Mit Tanz, Musik und trockenem Humor reflektiert der polnische Choreograf und Regisseur Cezary Tomaszewski patriotisch-nationalistische Begrifflichkeiten.
+
5kZaC9orygJnQeQUs6TbDr4rVDPYVFI5yQTajdLH.jpeg
Ola Maciejwska «Bombyx Mori»
In «Bombyx Mori» fliegen drei Tänzerinnen wie schwarze Riesenschmetterlinge durch die Halle. Die Zuschauer_innen werden angeleitet, gegensätzliche binäre Trennungen zu überwinden.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren