Salon Chopin 2: Sinfonieorchester Basel, Irina Georgieva (Klavier)

Das Sinfonieorchester Basel führt Sie vom ehrwürdigen Belle Epoque-Saal des Grandhotels Les Trois Rois in die Welt der Pariser Salons.
Credits: © Irina Georgieva

Das Sinfonieorchester Basel führt Sie vom ehrwürdigen Belle Epoque-Saal des Grandhotels Les Trois Rois in die Welt der Pariser Salons. Im Paris der 1830er Jahre gehörte der polnische Komponist Frédéric Chopin (1810 – 1849) zu den gefeierten Virtuosen dieser kulturellen Zentren, die von einer amüsierfreudigen Elite gefördert wurden. Das wichtigste Requisit des Salons war der Flügel. Getrieben vom Appetit der Salongesellschaft nach Neuem und Spektakulärem, Kunst und Kitsch, unterschied sich Chopin allerdings von den anderen Salonlöwen durch sein introvertiertes Spiel. 

Die Solistin des Abends ist die vielfache Preisträgerin Irina Georgieva. Gemeinsam mit Mitgliedern des Sinfonieorchester Basel spielt die bulgarische Pianistin Sätze aus Chopins Klaviertrio g-Moll, op. 8, der Cellosonate g-Moll, op. 65 und dem Klavierkonzert Nr. 1 e-moll, op. 11.

Annemarie Kappus, Violine
Vincent Brunel, Violine
Dominik Ostertag, Viola
Payam Taghadossi, Violoncello
Michael Sandronov, Kontrabass
Irina Georgieva, Klavier
Hans-Georg Hofmann, Moderation

Ausserdem

+
fLV56jeKU80XEgqBxks8JkdqtH7UbwRjmlG3IGch.jpeg
Jarosław Fret «Anhelli. The Howl»
Die Performance «Anhelli. The Howl» ist eine Hommage an den polnischen Nationaldichter Juliusz Slowacki (1809-1849). Es geht um das Besitzen und das Besessen-Sein: Wie bewegen wir Engel dazu, einen menschlichen Körper zu durchdringen?
+
jjCukQwWPKI0FgjxI8bU0d8Z4eA72I8DPZj5OHWz.jpeg
Vernissage: Diana Lelonek «Center for the Living Things»
2016 gründete die polnische Künstlerin und Aktivistin Diana Lelonek das «Center for the Living Things». Es ist eine fortlaufende Recherche zur Überproduktion, unserem Konsum und Ökosystem.
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren