Tadeusz Kantor «Où sont les neiges d’antan»

Tadeusz Kantor gilt als einer der renommiertesten polnischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Mit kritischem Blick auf die verdrängte Geschichte Polens widmet sich sein unabhängiges Untergrundtheater der Alltagsrealität.
Credits: © Jacquie Bablet

Tadeusz Kantor (li.), Aufführung von «Où sont les neiges d'antan» in Paris, 1982 © Maria Kantor & Dorota Krakowska / Tadeusz Kantor Foundation, Foto: Jacquie Bablet

Tadeusz Kantor (1915-1990) gilt als einer der wichtigsten polnischen Theaterschaffenden und bildenden Künstler_innen des 20. Jahrhunderts. Mit kritischem Blick auf die verdrängte Geschichte Polens widmet sich sein unabhängiges Untergrundtheater der Alltagsrealität und prägt bis heute eine junge Generation in der Welt des Theaters. Um 1960 lernten sich Jean Tinguely und Tadeusz Kantor durch den schwedischen Sammler Theodor Ahrenberg in der Schweiz kennen. In dieser Ausstellung begegnen sie sich wieder: Die Präsentation von Kantors Bühnenstück «Oú sont les neiges d’antan» befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Tinguelys «Mengele-Totentanz» (1986). Gezeigt werden Zeichnungen, Fotos, Objekte und Kostüme von Kantors Werk, die um eine Filmprojektion einer Aufführung erweitert werden.

Begleitet wird die Ausstellung in der Schweiz durch die VR-Animation «Cricoterie» (2019) von Auriea Harvey & Michaël Samyn. Die Besucher_innen sind vom 9. bis 20. Oktober eingeladen eine virtuelle Bühne zu bespielen, die inspiriert von Kantors «Theater des Todes» mit ungewöhnlichen Charakteren und Requisiten ausgestattet ist, während das Publikum zusehen kann, wie die Dinge ausser Kontrolle geraten.

Gastkuratiert von Małgorzata Paluch-Cybulska, Bogdan Renczyński, Natalia Zarzecka / Das Zentrum zur Dokumentation der Kunst von Tadeusz Kantor CRICOTEKA in Krakau.

 

Ausserdem

+
3HsokdMqd4ziUjsbDlIiJWgrirxvC9L4McExufpn.jpeg
Krzysztof Warlikowski «We are leaving»
Zwölf Jahre nach der Inszenierung von «Krum» beschäftigt sich Krzysztof Warlikowski erneut mit dem Werk von Hanoch Levin und inszeniert «Suitcase Packers».
+
ku7v3eFjhCHMXGxtbwI6PW7xkjpBpXLVy2tSl4po.jpeg
Anna Karasińska «Fantazja»
Wie der Titel vermuten lässt, spielt «Fantazja» mit der Fantasie. Genauer: Mit der Fantasie des Publikums. Gibt es Dinge, die im Theater nicht vorstellbar sind?
Programmheft downloaden

Newsletter abonnieren